Prüfung zum/zur Manager*in Krisenkommunikation

Mit der Prüfung zum/zur Manager*in Krisenkommunikation (dapr) können Sie anhand eines benoteten Zeugnisses dokumentieren, dass Sie die Grundlagen und Strategien der Krisenkommunikation beherrschen und Krisen auf allen kommunikativen Ebenen souverän managen können. Absolvent*innen des dapr-Intensivtrainings Krisenkommunikation sind für diese Prüfung optimal vorbereitet. Sie ist aber auch offen für Andere (siehe Zulassungsvoraussetzungen weiter unten).

Ihr Mehrwert einer Prüfungsteilnahme

Mit einer Prüfung zum/zur Manager*in Krisenkommunikation (dapr)

  • belegen Sie nachweislich dank des dapr-Zeugnisses mit Noten durch unabhängige Prüfer*innen, dass Sie die Grundlagen und Strategien der Krisenkommunikation beherrschen und anwenden können;
  • bekräftigen Sie die Relevanz einer professionell vorbereiteten und durchgeführten Krisenkommunikation in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Organisation;
  • dokumentieren Sie Ihre Kompetenzen innerhalb Ihres Teams, Ihrer Abteilung, Ihres Unternehmens oder Ihrer Agentur und stärken so Ihre Position;
  • zeigen Sie, dass Sie sich kontinuierlich weiterbilden, nachgewiesen durch eine erfolgreich bestandene Prüfung.

Persönliche Informationen und Prüfungsvorbereitung

Über das Formular können Sie sich zu unseren Online-Info-Terminen zur Prüfung anmelden. In dem rund eineinhalbstündigen Termin stellen wir Ihnen kurz die verschiedenen Prüfungen vor und geben Ihnen wichtige Tipps und Hinweise für die Vorbereitung. Außerdem bleibt genug Zeit für Ihre Fragen.

Anmeldung zum Online-Info-Termin

Downloads (PDF)

Detail-Informationen zur Prüfung

Die Prüfung zum/zur „Manager*in Krisenkommunikation (dapr)“ besteht aus folgenden Teilen:

1. Vorbereitung:

Die Prüflinge erhalten vier Wochen vor der Prüfung zur Vorbereitung Informationen über das Unternehmen/die Organisation, bei der das Krisenszenario der Prüfung angesiedelt ist und können sich so eigenständig auf mögliche Krisenszenarien vorbereiten.

2. Textarbeit

Durch das Erstellen einer Presse-/Medienmitteilung sowie einer klar verständliche Überschrift und einem darauf aufbauenden Teaser-/Lead-Text o.ä. zum Krisenszenario, das zu Beginn dieses Prüfungsteils ausgegeben wird, wird der Nachweis der Fertigkeit zur Erfassung und Versprachlichung zentraler, für die Öffentlichkeit relevanter Sachverhalte erbracht. Für diese Textarbeit, die vor Ort geleistet wird, gilt zusammen mit dem schriftlichen Prüfungsteil „Anwendung“ eine Bearbeitungszeit von 90 Minuten.

3. Anwendungsprüfung schriftlich

In der schriftlichen Prüfung wird der Nachweis zur Fähigkeit der Erarbeitung und Bestimmung von Sofortmaßnahmen im Krisenfall in Form einer kurzen schriftlichen Ausarbeitung gebracht.
Für diesen Prüfungsteil gilt gemeinsam mit dem Prüfungsteil „Textarbeit“ eine Gesamtbearbeitungszeit von 90 Minuten.

4. Anwendungsprüfung mündlich

In der mündlichen Prüfung werden die zuvor schriftlich erarbeiteten Sofortmaßnahmen präsentiert. Den Prüflingen werden darüber hinaus weitere Fragen zum kommunikativen Umgang mit dem Krisenszenario gestellt. Die Prüfungszeit dafür beträgt bis zu 30 Minuten. Dieser Prüfungsteil dient dem Nachweis der Befähigung zur fachlich fundierten Beurteilung sowie dem passenden kommunikativen Umgang mit Krisenfällen.

Für die Prüfungsteile wird jeweils eine Note nach dem Schulnotensystem
(1 = sehr gut, 6 = ungenügend) vergeben. Notentendenzen (+/-) sind möglich.

Die Ergebnisse der Prüfungsteile werden unterschiedlich gewichtet und bilden die Gesamtnote:

  • Prüfungsteil Textarbeit (Pressemitteilung) 30%
  • Prüfungsteil Anwendung schriftlich (Erarbeitung von Sofortmaßnahmen) 20%
  • Prüfungsteil Anwendung mündlich (Präsentation der Sofortmaßnahmen + Fachgespräch) 50%.

Es müssen alle Prüfungsteile einzeln bestanden sein (jeweils besser als 4,0), um den Titel Manager*in Krisenkommunikation (dapr) zu erhalten.

Die Note für den mündlichen Prüfungsteil wird Ihnen unmittelbar nach der Prüfung von den Prüfer*innen bekannt gegeben.

Das Prüfungszeugnis wird Ihnen im Nachgang der Prüfung zugeschickt, sobald die Ergebnisse der schriftlichen Prüfungsteile vorliegen.

Das Prüfergremium besteht immer aus zwei Kommunikations-Professionals, die im Vorfeld jeder Prüfung bestimmt werden. Dabei legt die dapr großen Wert auf eine ausgewogene Besetzung mit erfahrenen Praktiker*innen, die sowohl die Ausbildungsinhalte gut kennen als auch die praktische Anwendung fachgerecht beurteilen können.

Unser Plus: Die dapr kann an jahrzehntelange Erfahrung und über 4.000 Prüfungen anknüpfen. Die Akademie wurde 1991 nicht nur als Aus- und Weiterbilder, sondern auch als Prüfungsinstitut für die Kommunikationsbranche gegründet. Das dapr-Team kann dank seiner Expertise und Erfahrung eine inhaltlich anspruchsvolle und optimal organisierte Prüfung gewährleisten.

(1) Zur Prüfung zugelassen werden können Absolvent*innen des Intensivtrainings Krisenkommunikation der dapr, wenn der Abschluss dieser Ausbildung nicht länger als zwei Jahre zurückliegt; über Ausnahmen entscheidet der Prüfungsausschuss in Einzelfallentscheidungen.

(2) Zur Prüfung zugelassen werden können auch Absolvent*innen adäquater Ausbildungsgebote anderer Bildungsträger, sofern dieses von der dapr beantragt und vom Prüfungsausschuss zugelassen wird.

(3) Da es bei der Prüfung um den Nachweis von Fachwissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten im Praxiskontext geht, kann zur Prüfung nur zugelassen werden, wer neben der Teilnahme an einem „Intensivtraining“ über eine adäquate Praxiserfahrung verfügt.

Erforderlich dafür sind

(a) ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine mindestens 6-monatige Tätigkeit im Bereich Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit oder eine mindestens 12 monatige Tätigkeit im erweiterten Bereich der Unternehmenskommunikation oder

(b) eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens 12-monatige Tätigkeit im Bereich Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit oder eine mindestens 24 monatige Tätigkeit im erweiterten Bereich der Unternehmenskommunikation.

(c) Volontariate und Traineeships werden als entsprechende Praxiserfahrung anerkannt. Praktika oder einschlägige studienbegleitende Teilzeitbeschäftigungen können nur dann angerechnet werden, wenn eine durchgängige Beschäftigungsdauer von mindestens 3 Monaten nachgewiesen wird; Teilzeitarbeit wird im Umfang der Teilzeit angerechnet.

Über Ausnahmen bei (a) und (b) entscheidet der Prüfungsausschuss.

Die Prüfungsgebühr für die Prüfung zum/zur Manager*in Krisenkommunikation (dapr) beträgt 800,- Euro zzgl. MwSt. Dafür erhalten Sie eine umfangreiche Beratung und Begleitung bei Ihren einzelnen Prüfungsschritten sowie alle Leistungen rund um die Prüfungen inklusiv dem Zertifikat und dem Zeugnis. Die Rechnungsstellung erfolgt im Vorfeld des Prüfungstermins.

Bei Wiederholung einer Prüfung bei Nichtbestehen fallen erneut Gebühren an.
Ein englischsprachiges Zeugnis stellen wir Ihnen für 25,- € (zzgl. MwSt.) aus.

Die dapr führt im Jahr mehrere Prüfungen an Ihrem Standort in Düsseldorf durch. Sie können die Prüfungsteile unmittelbar hintereinander ablegen und benötigen hierfür einen Tag. Je nach Gesamtanzahl der Prüflinge kann die Prüfung für zwei oder drei Tage angesetzt werden. Sie erfahren dann rechtzeitig im Vorfeld, an welchem der Tage Sie geprüft werden.

Die nächsten Termine finden Sie auf unserer Übersichtsseite zu den dapr-Prüfungen sowie im Anmeldeformular, dass Sie sich weiter oben als PDF herunterladen können.

Noch Fragen?

Dann schreiben Sie uns oder vereinbaren einen Termin für eine persönliche Beratung.

Karola Liedtke ist zuständig für alle Fragen rund um die Prüfungs-Organisation:

Tel.: 0211/17607060
E-Mail: karola.liedtke@dapr.de

Wir beraten Sie!
(0211) 17607060
kontakt@dapr.de

Via WhatsApp
0178/1 40 11 90