Das Unternehmen professioneller repräsentieren – Klaus Stodick im Gespräch

DAPR-Lehrgangspate-Klaus-Stodick

Klaus Stodick ist Absolvent des Masterlehrgangs “PR und Integrierte Kommunikation” (heute “Strategische Kommunikation und PR“) und hat uns erzählt, dass er in vielerlei Hinsicht auch heute noch von seiner Entscheidung für das berufsbegleitende Studium an der Donau-Universität Krems profitiert. Der Referent für Öffentlichkeitsarbeit von United Parcel Service Deutschland ist einer von drei Lehrgangspaten zum Start unseres Studiums im November 2017. Im Interview hält er auch ein paar Tipps für unsere (künftigen) Studenten parat.

DAPR: Wenn Sie an Ihr Master-Studium an der Donau-Universität Krems zurückdenken – was kommt Ihnen da als Erstes in den Sinn?

Klaus Stodick: Mir hat das Studium dazu verholfen, meine Arbeit im Job strukturierter anzugehen und meine Präsentationsweise zu verbessern. Kommunikation hat nicht in allen Unternehmen die oberste Priorität und konkurriert beinahe täglich mit anderen Fachabteilungen. Viel von dem Gelernten hat mir dazu verholfen, das Unternehmen nach innen und nach außen professioneller zu repräsentieren.

Das Studium beziehungsweise die Präsenzphasen waren immer sehr unterhaltsam, und ich fühlte mich wieder in meine erste Studienzeit zurückversetzt – ein kleines Déjà-vu. Und auch wenn der berufliche Stress meist präsent war, habe ich die Abwechslung vom Job, mal wieder zu lernen, sehr genossen. Der entspannte Umgang mit den Kommilitonen und den Lehrgangsleitern hat vieles von der Doppelbelastung wettgemacht.

DAPR: Das Studium ist praxisorientiert angelegt. Was haben Sie zum Beispiel dort gelernt, was Sie heute ganz konkret in Ihrem aktuellen Job nutzen können?

Klaus Stodick: Juristische Fragen wie beispielsweise Bildrechte sind allgegenwärtig. Allein die Sensibilisierung für dieses Thema ist enorm wichtig und wird durch die sozialen Medien noch stärker im Fokus stehen.

Praktische Übungen, wie zum Beispiel seine Aussprache zu verdeutlichen, wende ich bis heute an: Ich habe immer einen Korken in der Schublade, den ich mir vor einer wichtigen Präsentation zwischen die Zähne nehme und einfach mal meine Präsentation durchspreche.

DAPR:  Sie haben durch die Kommilitonen und Dozenten viele Kollegen aus der Praxis kennengelernt. Wie nutzen Sie dieses Netzwerk?

Klaus Stodick: Es besteht ein lockerer Austausch, und hin und wieder sieht man sich auf Fachtagungen. Die Lehrgangsleitung spielt da natürlich auch eine große Rolle und ich finde gut, dass sie auch nach Jahren den Kontakt zu uns Alumni hält.

DAPR: Berufsbegleitend zu studieren bedeutet nach Ihrer Erfahrung vor allem was?

Klaus Stodick: Eine logistische, persönliche und sicherlich für viele auch eine finanzielle (Doppel-)Belastung: Am Ende steht eine Riesenerleichterung über das Erreichte – allein das zählt.

DAPR: Welche Tipps können Sie unseren zukünftigen Studenten für die kommenden zwei Jahre geben?

Klaus Stodick: Für das praktische Durchkommen sollte man sich immer kleinere Zwischenziele setzen, was durch den Studienplan ja bereits vorgegeben ist. Diese Zwischenziele sind bisweilen schon herausfordernd, aber zu leisten. Ganz wichtig: Belohnen Sie sich, wenn Sie ein oder mehrere der Zwischenziele erreicht haben. Das muss nichts Aufwändiges sein, meist steht ja schon der nächste Schritt an. Aber einfach mal eine Woche nicht studieren und Zeit für Belletristik zu haben, ist auch schon was.

____________________

Informationen zum Studium unter www.dapr.de/master.
Die Bewerbungsphase um die verfügbaren Studienplätze läuft.

Teilen
Tweet about this on TwitterShare on Facebook
Übersicht

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Captcha *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Wir beraten Sie!
(0211) 17607060
kontakt@dapr.de
Beratung per Whatsapp
(01577) 6428316
(Mo-Fr, 9-18 Uhr)